Jardin des Tuileries

Wußt ich’s doch, dass Tuileries irgendwo herkommt: tuiles = Ziegel. Und an einer Stelle auf dem Gelände des heutigen Jardin des Tuileries wurden früher mal Ziegel gebrannt. Dann hat Katharina von Medici im 16. Jahrhundert dorthin ein Schloß bauen lassen, das 1871 niedergebrannt wurde. Dadurch wurde dann aber erst der Blick vom Louvre über die Champs Elyssées zum Arc de Triomph frei, wie er heute zu bewundern ist. Die Parkanlage Jardins des Tuileries wurde um 1990 nach den Originalplänen restauriert und ist heute ein beliebter Platz um zwischendurch mal ein Päuschen zu machen. Um die Wasserbassins und auf den Hauptwegen des Parks auf der Seite des Louvre stehen überall grüne Metallstühle, auf denen man sich ausruhen und die Sonne genießen kann. Hier sind wir noch jedes Mal hängen geblieben und haben einen halben Nachmittag vertrödelt. Es gibt’s auch Cafes und am Ausgang zum Place de la Concorde einen Eis- und Crepes-Verkauf und so ist der Park ein beliebtes Ziel bei schönem Wetter, besonders natürlich am Wochenende oder an Feiertagen. Dann können es schon mal richtige Menschenmassen sein, die sich durch den Park bewegen.

 

2.5.07 14:04

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen